Logo StadtBetriebBornheim

Rösberg: Ertüchtigung Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Ginhofer Straße

Der Stadtbetrieb Bornheim betreibt im Kanalnetz in dem Wirtschaftsweg in Verlängerung der Ginhofer Straße einen Regenüberlauf (RÜ 180). Diesem Regenüberlauf ist ein Hochwasserrückhaltebecken (HRB 181) nachgeschaltet. Das Hochwasserrückhaltebecken befindet sich im Hangbereich zwischen den Ortschaften Hemmerich und Kardorf und dient dem Schutz der unterhalb liegenden Bebauung.

Bei stärkeren Regenereignissen oder intensiven Starkregenereignissen wird das Niederschlagswasser, das nicht über die Rohrleitungen abgeführt werden kann, vor Einleitung in die darunterliegende Vorflut in dem Hochwasserrückhaltebecken (HRB) zwischengespeichert. Darüber hinaus wird das Abwasser aus den örtlich vorhandenen Wegeseitengräben ebenfalls über dieses HRB geführt, welches auch hier als Pufferspeicher dient.
Das HRB ist als offenes Erdbecken ausgeführt, dessen Nutzvolumen sich im Laufe der vergangenen Jahre  durch Eintrag von Sedimenten und Laub verringert hat. Daraus resultiert eine Verminderung der Schutzwirkung bei maßgeblichen Niederschlagsereignissen und damit eine Erhöhung der Überflutungsgefährdung für die Unterlieger. Daher hat der Stadtbetrieb Bornheim eine Maßnahme zur Wiederherstellung des ursprünglichen Speicher-/ Nutzvolumens des Beckens vorgesehen. Darüber hinaus müssen die zugehörigen Trenn- und Drosselbauwerke, die sich in einem baulich unzureichenden Zustand befinden, saniert werden. Weiterhin wird eine schadhafte vorhandene Kanalleitung in einem Teilstück mit Schachtbauwerken erneuert. Um die im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des Nutzvolumens erforderlichen Erdarbeiten durchführen zu können, wurden in der vegetationsarmen Periode bereits umfangreiche Rodungsmaßnahmen durchgeführt. Nach Abschluss der Maßnahme sind Neupflanzungen einheimischer und standortgerechter Bäume/Sträucher vorgesehen.

Mit der Baumaßnahme wurde im April 2021 begonnen. Es wird von einer Bauzeit von etwa vier Monaten ausgegangen, sofern keine unvorhersehbaren Ereignisse eintreten. Die direkt von der Baumaßnahme betroffenen Bürger wurden informiert. Während der Baumaßnahme werden bei Bedarf weitere Bürgerinformationen verteilt.

Ansprechpartner ist Herr Hupperich: 02227/9320-43

Roisdorf: Hydraulische Kanalerweiterung Breite Straße und Rücksgasse (Abschnitte)

Auf Grundlage der Generalentwässerungsplanung wurde die hydraulische Kanalerweiterung Breite Straße und Rücksgasse (Abschnitte) in Bornheim-Brenig erforderlich. Die am 28.09.2020 begonnene Kanalerneuerung im Bereich der Rücksgasse, Haus 4 bis 8 konnte im Dezember 2020 abgeschlossen werden. Ebenfalls wurde bereits die Verlegung der LWL-Leitung im Bereich der Breite Straße von der Vennstraße bis zum Steinacker abgeschlossen. Zurzeit werden die Kanalbauarbeiten in der Breite Straße (Vennstraße bis Steinacker) abschnittsweise ausgeführt.

Die direkt von der Baumaßnahme betroffenen Bürger sind umfangreich informiert. Während der Baumaßnahme werden bei Bedarf weitere Bürgerinformationen verteilt.

Unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbaren Ereignisse eintreten, soll die Gesamtmaßnahme bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Da die Baumaßnahme aufgrund vermuteter Bodendenkmäler archäologisch begleitet wird, kann eine Verzögerung der Bauarbeiten nicht ausgeschlossen werden.
Ansprechpartner ist Herr Schumacher: 02227/9320-44

Stadtgebiet Bornheim: Kanalsanierung

Die Kanalsanierungen 2021 in geschlossener und offener Bauweise werden derzeit im Stadtgebiet durchgeführt. Der Schwerpunkt der Kanalsanierungen wird hierbei in den Ortschaften Roisdorf, Hersel und Sechtem liegen.

Ansprechpartner ist Herr Breuer: 02227 9320-48