Logo StadtBetriebBornheim

Grabgestaltung - Grabpflege

Mit dem Erwerb eines Nutzungsrechts an einer Grabstätte übernehmen Sie die Pflicht, diese Grabstätte gärtnerisch anzulegen und auf Dauer zu unterhalten. Einzelheiten können Sie der Friedhofssatzung (pdf-Datei: Friedhofssatzung) entnehmen oder bei der Friedhofsverwaltung erfragen. Sollten Sie die Grabpflege nicht selber durchführen können, so besteht die Möglichkeit, diese von einer Friedhofsgärtnerei ausführen zu lassen. Die Pflege durch den Stadtbetrieb ist derzeit nicht möglich.

Grabgestaltung - Grabmal

Die Errichtung und jede wesentliche Veränderung von Grabmalen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Friedhofsverwaltung. Auch das Verlegen von Grabeinfassungen, Trittsteinen oder sonstigen baulichen Anlagen ist genehmigungspflichtig. Den Grabmalantrag erhalten Sie in der Regel bei Ihrem Steinmetz- oder Bildhauerbetrieb oder hier als pdf-Datei: Grabmalantrag.

Ruhezeiten

Unter der Ruhezeit versteht man den Zeitraum, in dem in eine Grabstelle keine erneute Bestattung stattfinden darf. Die Ruhezeit für Leichen und Aschen beträgt grundsätzlich 20 Jahre, bei Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 15 Jahre.

Tiefenbestattung

Auf allen Friedhöfen des StadtBetrieb Bornheim sind Tiefenbestattungen möglich. Die Tiefenbestattung ermöglicht es, in einer Grabstätte 2 Särge über- bzw. untereinander beizusetzen.

Erwerb zu Lebzeiten

Das Nutzungsrecht an Wahlgrabstätten kann bereits zu Lebzeiten erworben werden. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, ohne den Termindruck eines Sterbefalls, in Ruhe eine Grabstätte für sich oder einen nahen Verwandten auszusuchen. Sie können den Antrag über ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl oder direkt bei der Friedhofsverwaltung stellen. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin vor Ort und beraten Sie bei der Auswahl einer geeigneten Grabstätte.

Verlängerung von Nutzungsrechten

Das Nutzungsrecht an Wahlgrabstätten kann jederzeit verlängert werden. Einen entsprechenden Antrag können Sie hier als pdf-Datei herunterladen: Verlängerungsantrag oder Sie erhalten ihn bei der Friedhofsverwaltung. Die entsprechenden Gebühren können Sie der Friedhofsgebührensatzung entnehmen.

Übertragung von Nutzungsrechten

Das Nutzungsrecht an Grabstätten kann jederzeit auf eine andere Person übertragen werden. Die Beantragung erfolgt bei der Friedhofsverwaltung. Zur Übertragung sind jeweils die Unterschrift des bisherigen und des neuen Nutzungsberechtigten erforderlich.

Verzicht auf Nutzungsrechte

Das Nutzungsrecht an unbelegten Grabstätten, d. h. nach Ablauf der Ruhezeit, kann nach Beantragung bei der Friedhofsverwaltung, zurück gegeben werden.

Räumung von Grabstätten

Grundsätzlich sind die Nutzungsberechtigten von Wahlgrabstätten dafür verantwortlich, ihre Grabstätten nach Ablauf der Nutzungszeit von sämtlichen Grabaufbauten inkl. der Fundamente und der Bepflanzung zu räumen.

Die Räumung kann auch vom Stadtbetrieb Bornheim gegen Kostenerstattung durchgeführt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 225 € bei Wahlgrabstätten und 110 € bei Urnenwahlgrabstätten.
Reihengrabstätten werden grundsätzlich nach Ablauf der Nutzungsdauer kostenfrei vom Stadtbetrieb Bornheim geräumt. Vor der jährlichen Räumung erfolgt ein gesonderter Aushang auf dem Friedhof bzw. eine Kennzeichnung der betroffenen Reihengrabstätten.

Umbettung von Verstorbenen

Die Ruhe der Toten darf grundsätzlich nicht gestört werden. In begründeten Ausnahmefällen können jedoch Umbettungen durchgeführt werden. Die Zustimmung zur Umbettung erteilt die Friedhofsverwaltung jedoch nur, wenn ein Grund vorliegt, der wichtiger ist als der Grundsatz der Totenruhe. Ob in Ihrem konkreten Einzelfall ein solcher Grund vorliegt, erfahren Sie bei der Friedhofsverwaltung. Außerdem benötigen Sie bei der Umbettung eines Leichnams -also eines Sarges- eine ordnungsbehördliche Unbedenklichkeitsbescheinigung. Die Friedhofsverwaltung prüft in diesen Fällen zusammen mit dem Gesundheitsamt, ob von dem Leichnam gesundheitliche Gefahren ausgehen.

Gebühren

Für den Erwerb von Nutzungsrechten, die Beisetzung im Grab, die Benutzung der Trauerhalle und/oder einer Kühlzelle und der Genehmigung von baulichen Anlagen werden Gebühren erhoben. Diese Gebühreneinnahmen sichern den Erhalt und die Pflege der städtischen Friedhöfe.
Die Gebühren sind auf allen städtischen Friedhöfen gleich. Die Höhe der einzelnen Gebühren können Sie der Friedhofsgebührensatzung entnehmen. Sie steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung (pdf-Datei): Friedhofsgebührensatzung.