Logo StadtBetriebBornheim

Allgemeine Informationen

Friedhofswesen

Bei einem Sterbefall in Ihrer Familie, sollten Sie möglichst zeitnah ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl beauftragen. Dort wird man Sie über alle weiteren Besorgungen beraten und Ihnen, wenn Sie es möchten, die meisten Wege bzw. Behördengänge abnehmen - zum Beispiel standesamtliche Beurkundungen und Klärung von Versicherungsangelegenheiten. Das Bestattungsunternehmen veranlasst auch die Terminabsprache mit der Friedhofsverwaltung.

Friedhöfe sind nicht nur Begräbnisplätze, sondern erfüllen aufgrund ihrer gärtnerischen Gestaltung und parkähnlichen Anlage auch die Funktion als allgemeine Grünfläche. Deshalb haben alle das Recht, die Friedhöfe als Orte der Ruhe, Besinnung und Erholung aufzusuchen.
Nachfolgend haben wir einige Begriffe der Friedhofsverwaltung näher erläutert und hoffen Ihnen damit eine erste Information zu häufig gestellten Fragen geben zu können:

Friedhofsübersicht

Der Stadtbetrieb Bornheim unterhält in den einzelnen Ortsteilen insgesamt vierzehn Friedhöfe, die bei Bestattungen frei wählbar sind:

Öffnungszeiten + Ansprechpartner

Die Öffnungszeiten der Friedhöfe finden Sie an den jeweiligen Eingängen auf Hinweisschildern.
Hinweis: Die Friedhöfe werden nicht abgeschlossen!

Die Friedhofsverwaltung befindet sich beim StadtBetrieb Bornheim, Donnerbachweg 15, Bornheim-Waldorf.

Öffnungszeiten Friedhofsverwaltung

Montag bis Donnerstag    von 08.30 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr,
Freitag                           von 08.30 bis 12.30 Uhr.

Ansprechpartnerin: Frau Neuhaus, Tel. 02227/93 20 23

Grabarten

Auf den Friedhöfen der Stadt Bornheim werden unterschiedliche Grabarten angeboten. Detailliertere Auskünfte erhalten Sie bei der Friedhofsverwaltung.

Reihengrabstätten für Erdbestattungen

Reihengrabstätten für Erdbestattungen sind Einzelgrabstätten, in denen jeweils ein Sarg beigesetzt werden kann. Die Grabstätten werden fortlaufend belegt und liegen in Reihe nebeneinander. Die Größe der Grabstätten beträgt 2,50 m Länge x 1,25 m Breite, inkl. Wegen von 0,30 m Breite zwischen den Grabstätten. Das Nutzungsrecht kann nicht verlängert werden und endet automatisch nach 20 Jahren. Die Reihengrabstätten werden durch den StadtBetrieb Bornheim nach Ablauf der Ruhezeit von 20 Jahren kostenfrei abgeräumt.

Pflegefreie Reihengrabstätten für Erdbestattungen

Diese auch als Rasengrabstätten bezeichneten Grabstätten sind pflegefreie Reihengräber für Sargbestattungen. Die Grabstätten werden der Reihe nach belegt und können nicht verlängert werden. Die Grabstätten können mit einer im Rasen eingelassenen Gedenktafel versehen werden. Die Pflege der gesamten Anlage erfolgt durch den StadtBetrieb Bornheim. Nach Ablauf der Ruhezeit von 20 Jahren werden die Grabstätten durch den StadtBetrieb Bornheim kostenfrei abgeräumt. Derzeit wird diese Grabart nur auf dem Friedhof Bornheim angeboten.

Wahlgrabstätten für Erdbestattungen

Wahlgrabstätten für Erdbestattungen sind Grabstätten, deren Lage von dem Erwerber ausgewählt werden kann. Es können eine oder mehrere Grabstellen erworben werden. Eine Doppelbelegung einer einzelnen Grabstätte mit Särgen ist möglich, wenn die erste Beisetzung in Tiefenlage erfolgt ist. Zusätzlich können je Grabstelle zwei Urnen am Fußende beigesetzt werden. Alternativ können ein Sarg und bis zu 6 Urnen beigesetzt werden. Eine Verlängerung des Nutzungsrechts ist jederzeit zwischen 1 und maximal 30 Jahren möglich. Am Ende der Laufzeit müssen diese Grabstätten durch die Nutzungsberechtigten abgeräumt werden oder kostenpflichtig durch den StadtBetrieb Bornheim. Die Größe einer einzelnen Grabstätte beträgt i. d. R. 2,50 m Länge x 1,25 m Breite, inkl. Wegen von 0,30 m Breite zwischen den Grabstätten. In bestehenden Grabreihen können die Abmessungen jedoch abweichen. Vor Verlegung einer Grabeinfassung oder sonstigen baulichen Anlagen ist daher unbedingt Rücksprache mit der Friedhofsverwaltung zu halten.

Urnenreihengrabstätten

Urnenreihengrabstätten sind Einzelgrabstätten, in denen jeweils eine Urne beigesetzt wird. Die Grabstätten werden der Reihe nach belegt. Die Größe der Grabfläche beträgt 0,80 m Länge x 0,62 m Breite, inkl. Wegen von 0,20 m Breite zwischen den Grabstätten. Das Nutzungsrecht kann nicht verlängert werden und endet automatisch nach 20 Jahren. Die Urnenreihengrabstätten werden durch den StadtBetrieb Bornheim kostenfrei abgeräumt.

Urnenwahlgrabstätten

Urnenwahlgrabstätten sind Grabstätten, bei denen die Lage vom Erwerber ausgewählt werden kann. Es können je Grabstätte bis zu vier Urnen beigesetzt werden. Die Grabgröße beträgt 0,80 m Länge x 1,25 m Breite, inkl. Wegen von 0,20 m Breite zwischen den Grabstätten. Eine Verlängerung des Nutzungsrechts ist jederzeit zwischen 1 und maximal 30 Jahren möglich. Am Ende der Laufzeit müssen diese Grabstätten durch die Nutzungsberechtigten abgeräumt werden oder kostenpflichtig durch den StadtBetrieb Bornheim.

Kolumbarien / Urnengrabstätten in Mauernischen

Urnengrabstätten in Kolumbarien werden bereits auf vielen Friedhöfen im Stadtgebiet angeboten. Der StadtBetrieb erweitert dieses Angebot fortlaufend. Die aktuellen Belegungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte der unten abgebildeten Tabelle. In jeder Kammer können bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. In Urnengrabstätten in Mauernischen kann jedoch nur eine Urne bestattet werden. Eine solche Grabanlage befindet sich lediglich auf dem Friedhof Merten neu.

Baumgrabstätten

Baumgrabstätten sind Grabstätten für Urnenbestattungen am Fuß oder im nahen Umfeld eines Baumes und zählen zu den Urnenwahlgrabstätten. Die Lage der Grabstätte, in der 1 Urne beigesetzt werden kann, wird vom Erwerber ausgewählt.

Am Rand befindet sich ein Gedenkstein und eine Gedenktafel, an denen kleine Metallschilder mit den Namen der Verstorbenen angebracht werden können. Die Pflege des Grabfeldes erfolgt durch den StadtBetrieb Bornheim. Derzeit wird diese Grabart nur auf dem Friedhof Brenig angeboten. 

Anonyme Urnenreihengrabstätten

Die Beisetzungen finden unter Ausschluss der Angehörigen oder sonstiger Personen statt. Die Lage der Grabstelle wird nicht bekannt gegeben und nicht kenntlich gemacht. An einem zentralen, anonymen Gedenkplatz kann Blumenschmuck oder ähnliches abgelegt werden. Derzeit wird diese Grabart nur auf dem Friedhof Bornheim angeboten.

Aschenstreufeld

Bei der Aschenverstreuung wird die Asche der Verstorbenen auf einer 1 m² großen Fläche unterhalb der Grasnarbe verstreut. Angehörige oder sonstige Personen können bei der Verstreuung der Asche anwesend sein. Aschenverstreuungen sind nur dann möglich, wenn eine entsprechende, schriftliche Verfügung des Verstorbenen vorliegt. Derzeit wird diese Grabart nur auf dem Friedhof Bornheim angeboten. 

Sternenkinderfeld / Kindergrabstätten

Das Sternenkinderfeld befindet sich auf dem Friedhof Kardorf. An zentraler Stelle des kreisförmig angelegten Grabfeldes wurde ein Gedenkstein errichtet, an dem auch den Kindern, die nicht auf dem Grabfeld bestattet wurden, gedacht werden kann. Neben einer reinen Gedenkstätte sind jedoch auch Bestattungen auf diesem Feld möglich. Dort werden Kinder bestattet, die gestorben sind, bevor sie gelebt haben. Im Allgemeinen werden diese Kinder nicht als tot geborene Kinder bezeichnet, sondern als Sternenkinder, Engelskinder oder „still geborene Kinder". Es handelt sich hierbei meist um Fehl-, Tot- oder Frühgeburten oder einen medizinisch indizierten Schwangerschaftsabbruch. Die Grabstätten werden mit individuell gestaltbaren Ganzabdeckungen aus Naturstein abgedeckt. Die Pflege der Anlage erfolgt durch den StadtBetrieb Bornheim.

Darüber hinaus befinden sich auf allen Friedhöfen im Stadtgebiet Kindergrabstätten für verstorbene Kinder bis zum vollendeten 5. Lebensjahr. Diese Grabstätten, die zu den Reihengrabstätten zählen, sind Einzelgrabstätten, in denen jeweils ein Sarg beigesetzt werden kann. Die Grabstätten werden fortlaufend belegt und liegen in Reihe nebeneinander. Die Größe der Grabstätte beträgt 1,25 m Länge x 0,80 m Breite, inkl. Wegen von 0,30 m Breite zwischen den Grabstätten. Das Nutzungsrecht kann nicht verlängert werden und endet automatisch nach 15 Jahren. Die Kindergrabstätten werden durch den StadtBetrieb Bornheim kostenfrei abgeräumt.

Verfügbarkeit der jeweiligen Grabarten

1. Reihengrabstätten für Erdbestattungen

2. Pflegefreie Reihengrabstätten für Erdbestattungen

3. Wahlgrabstätten für Erdbestattungen

4. Urnenreihengrabstätten

5. Urnenwahlgrabstätten

6. Kolumbarien

7. Urnengrabstätten in Mauernische

8. Baumgrabstätten

9. Anonyme Urnenreihengrabstätten

10. Aschenstreufeld

11. Sternenkinderfeld

12. Kindergrabstätten

13. Urnengemeinschaftsanlagen (in Planung)

Grabstätten der Opfer von Krieg- oder Gewaltherrschaft

Das Gräbergesetz des Bundes (Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft vom 1. Juli 1965) verpflichtet die Länder, die auf ihrem Gebiet liegenden Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft festzustellen, einzurichten sowie zu pflegen und zu erhalten. Auf den Bornheimer Friedhöfen werden insgesamt 314 Gräber mit Opfern im Sinne des Gräbergesetzes zum mahnenden Totengedenken erhalten und vom StadtBetrieb Bornheim gepflegt.

Darunter befindet sich neben Einzelgräbern auf verschiedenen Friedhöfen im gesamten Stadtgebiet auch der Ehrenfriedhof Walberberg, der sich auf dem Gelände des kommunalen Friedhofes in Walberberg, Eingang Hanrathstraße, befindet.

Grabgestaltung - Grabpflege

Mit dem Erwerb eines Nutzungsrechts an einer Grabstätte übernehmen Sie die Pflicht, diese Grabstätte gärtnerisch anzulegen und auf Dauer zu unterhalten. Einzelheiten können Sie der Friedhofssatzung entnehmen bzw. bei der Friedhofsverwaltung erfragen. Sollten Sie die Grabpflege nicht selber durchführen können, so besteht die Möglichkeit, diese von einer Friedhofsgärtnerei ausführen zu lassen. Eine Pflege durch den Stadtbetrieb ist derzeit leider nicht möglich.

Grabgestaltung - Grabmal

Die Errichtung und jede wesentliche Veränderung von Grabmalen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Friedhofsverwaltung. Auch das Verlegen von Grabeinfassungen, Trittsteinen oder sonstigen baulichen Anlagen ist genehmigungspflichtig. Die Genehmigung können Sie mit einem Formblatt beantragen. Sie erhalten dieses in der Regel bei Ihrem Steinmetz- oder Bildhauerbetrieb oder können es direkt von der Friedhofsverwaltung beziehen.

Ruhezeiten

Unter der Ruhezeit versteht man den Zeitraum, in dem in eine Grabstelle keine erneute Bestattung stattfinden darf. Die Ruhezeit für Leichen und Aschen beträgt grundsätzlich 20 Jahre, bei Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 15 Jahre.

Tiefenbestattung

Auf allen Friedhöfen des StadtBetrieb Bornheim sind Tiefenbestattungen möglich. Die Tiefenbestattung ermöglicht es, in einer Grabstätte 2 Särge über- bzw. untereinander beizusetzen.

Das Nutzungsrecht an Wahlgrabstätten kann bereits zu Lebzeiten erworben werden. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, ohne den Termindruck eines Sterbefalls, in Ruhe eine Grabstätte für sich oder einen nahen Verwandten auszusuchen. Sie können den Antrag über ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl oder direkt bei der Friedhofsverwaltung stellen. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin vor Ort und beraten Sie bei der Auswahl einer geeigneten Grabstätte.

Verlängerung von Nutzungsrechten

Das Nutzungsrecht an Wahlgrabstätten kann jederzeit verlängert werden. Einen entsprechenden Antrag erhalten Sie bei der Friedhofsverwaltung. Die entsprechenden Gebühren können Sie der Friedhofsgebührensatzung entnehmen.

Übertragung von Nutzungsrechten

Das Nutzungsrecht an Grabstätten kann jederzeit auf eine andere Person übertragen werden. Die Beantragung erfolgt bei der Friedhofsverwaltung. Zur Übertragung sind jeweils die Unterschrift des bisherigen und des neuen Nutzungsberechtigten erforderlich.

Verzicht auf Nutzungsrechte

Das Nutzungsrecht an unbelegten Grabstätten, d. h. nach Ablauf der Ruhezeit, kann nach Beantragung bei der Friedhofsverwaltung, zurück gegeben werden.

Räumung von Grabstätten

Grundsätzlich sind die Nutzungsberechtigten von Wahlgrabstätten dafür verantwortlich, ihre Grabstätten nach Ablauf der Nutzungszeit von sämtlichen Grabaufbauten inkl. der Fundamente und der Bepflanzung zu räumen.

Die Räumung kann auch vom Stadtbetrieb Bornheim gegen Kostenerstattung durchgeführt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 225 € bei Wahlgrabstätten und 110 € bei Urnenwahlgrabstätten.
Reihengrabstätten werden grundsätzlich nach Ablauf der Nutzungsdauer kostenfrei vom Stadtbetrieb Bornheim geräumt. Vor der jährlichen Räumung erfolgt ein gesonderter Aushang auf dem Friedhof bzw. eine Kennzeichnung der betroffenen Reihengrabstätten.

Umbettung von Verstorbenen

Die Ruhe der Toten darf grundsätzlich nicht gestört werden. In begründeten Ausnahmefällen können jedoch Umbettungen durchgeführt werden. Die Zustimmung zur Umbettung erteilt die Friedhofsverwaltung jedoch nur, wenn ein Grund vorliegt, der wichtiger ist als der Grundsatz der Totenruhe. Ob in Ihrem konkreten Einzelfall ein solcher Grund vorliegt, erfahren Sie bei der Friedhofsverwaltung. Außerdem benötigen Sie bei der Umbettung eines Leichnams -also eines Sarges- eine ordnungsbehördliche Unbedenklichkeitsbescheinigung. Die Friedhofsverwaltung prüft in diesen Fällen zusammen mit dem Gesundheitsamt, ob von dem Leichnam gesundheitliche Gefahren ausgehen.

Gebühren

Für den Erwerb von Nutzungsrechten, die Beisetzung im Grab, die Benutzung der Trauerhalle und/oder einer Kühlzelle und der Genehmigung von baulichen Anlagen werden Gebühren erhoben. Diese Gebühreneinnahmen sichern den Erhalt und die Pflege der städtischen Friedhöfe.
Die Gebühren sind auf allen städtischen Friedhöfen gleich. Die Höhe der einzelnen Gebühren können Sie der Friedhofsgebührensatzung entnehmen. Sie steht Ihnen auch als Download: Friedhofsgebührensatzung zur Verfügung.