Logo StadtBetriebBornheim

Baumaßnahme in Bornheim, Apostelpfad

Bei der Baumaßnahme im Apostelpfad handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt, an dem die Stadt Bornheim, das Wasserwerk der Stadt Bornheim, betriebsgeführt durch den Stadtbetrieb Bornheim und der Stadtbetrieb Bornheim mit dem Abwasserwerk beteiligt sind. Vor Beginn der Straßenbauarbeiten sind zuerst Tiefbauarbeiten, wie die Kanalsanierung und Wasserleitungsverlegung durchzuführen. Des Weiteren sollen Versorgungsleitungen für die Gas-, Stromversorgung und Kommunikation, wie Telefon-/Glasfaserkabel verlegt werden. Weitere Informationen zu dem städtischen Anteil der Baumaßnahme finden Sie unter: https://www.bornheim.de/aktuelles/2018/september/ausbau-des-apostelpfads-beginnt-ende-september/

Zeitplan:
Die Vorarbeiten zum Ausbau des Apostelpfads in Bornheim begannen am 03.09.2018.
Im Anschluss an Aufbau- und Beschilderungsarbeiten wird ab Montag, 1. Oktober, auf dem Schotterparkplatz in der Wallrafstraße ein sogenanntes Baulager errichtet, um Baumaterialien und Erdaushübe lagern zu können. Der Zugang zum Glascontainer ist gewährleistet. Mit Beginn der eigentlichen Bauarbeiten am Montag, 24. September, ist die abschnittsweise Sperrung des Apostelpfads erforderlich. Der Verkehr wird dann über die L118/L281/L192 umgeleitet. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen sein.

Die gesamte Maßnahme wurde in einer Anwohnerversammlung am 28.06.2016 vorgestellt. Die Präsentation zu den Gewerken Abwasserentsorgung und Wasserversorgung finden Sie in folgender pdf-Datei: Präsentation

Nachfolgend ist die Baubeschreibung zu den Gewerken Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung aufgeführt:

Gewerk Abwasserbeseitigung

Im Rahmen des Straßenausbaus des Apostelpfads in Bornheim plant der StadtBetrieb Bornheim die Ausführung folgender Baumaßnahmen:

1. Renovation des vorhandenen Kanals DN 1000 (1,00 m) über 660 m mit einem GFK-Schlauchliner (Glasfaser-Schlauchliner: Bei der Herstellung der GFK-Schlauchliner werden Glasfasergelege in Vinyl- oder Polyesterharz eingebettet und verstärken so die Eigenschaften des Kunststoffes.)
2. Eine Haltung DN 500 (0,50 m) aus Beton im Kreuzungsbereich der Königstraße muss ebenfalls renoviert werden. Diese Haltung ist ca. 5 m lang.
3. Erneuerung der schadhaften Hausanschlussleitungen im Apostelpfad mit PP-Rohren (Werkstoff Polypropylen)
4. Neubau einer Beruhigungsstrecke DN 1000 (1,00 m) aus GFK-Rohren (GFK Rohrsysteme aus glasfaserverstärktem Kunststoff ) für 20 m vorhandenen Kanal in der Kreuzung Alfred-Rademacher-Straße/Apostelpfad
5. Austausch der Schachtabdeckungen und punktuelle Reparaturen in den Schächten
6. Erneuerung von 2 Haltungen DN 400 (0,40 m) in der Zehnhoffstraße mit PP-Rohren einschl. Bau eines Kreuzungsbauwerkes im Apostelpfad
7. Erneuerung der schadhaften Anschlussleitungen in der Zehnhoffstraße PP-Rohren (Werkstoff Polypropylen)

Es ist geplant, den Liner vor den anderen Bauarbeiten ab September 2018 einzubauen. Die Gesamtmaßnahme für den Straßenbau ist in 3 Bauabschnitten geplant. Die Verlegung der Trinkwasser- und Gasleitungen wird in 6 Bauabschnitten ausgeführt. Dort werden sonst keine zusätzlichen Maßnahmen durchgeführt. Der Kanal DN 1000 wird bei Vollsperrung des ersten Bauabschnitts über die gesamte Länge renoviert. Es ist geplant, die Vorarbeiten und die Renovationen in 3 Wochen auszuführen. Die Einbindung der Anschlüsse an den Liner erfolgt erst nach der Erneuerung der Hausanschlüsse und der Verlegung der neuen Leitungen für die Straßenentwässerung durch den Straßenbau. Die Schächte werden von „innen“ saniert. Es ist geplant, die Schachtabdeckungen einschl. der Ausgleichsringe zu erneuern. Die neuen Schachtabdeckungen sind nach Einbau der neuen Straßendecke an die neuen Straßenhöhen anzupassen.
Die Renovationen müssen möglichst bei Trockenwetter durchgeführt werden.
Die schadhaften Hausanschlussleitungen werden nach dem Auskoffern der Straße während der ersten 3 Bauabschnitte mit PP-Rohren erneuert.
Das Kreuzungsbauwerk Zehnhoffstraße /Apostelpfad wird im 2. Bauabschnitt des Straßenausbaus in Ortbeton gebaut. Zusätzlich wird eine Teillänge von ca. 10 m des neuen Rohres DN 400 PP aus dem ausgebauten Bereich in die Zehnhoffstraße rausgelegt. Der Rest des Kanals in der Zehnhoffstraße wird nach Beendigung der Bautätigkeit im Apostelpfad ausgeführt.
Die Beruhigungsstrecke DN 1000 wird im dritten Bauabschnitt nach dem Auskoffern der Straße durchgeführt. Dort ist ein neues Bauwerk mit innenliegendem Absturz aus Ortbeton zu errichten und ca. 20 m Kanal DN 1000 aus GFK-Rohren zu verlegen. Der neue Kanal ist an den vorhandenen Regenüberlauf anzuschließen.

Die Projektkosten für die Sanierung bzw. Erneuerung der Abwasseranlagen liegen bei etwa 1,5 Mio. €.

Ansprechpartner für die Kanalbaumaßnahme ist Herr Schumacher: 02227 9320-44

Gewerk Wasserversorgung

Das Wasserwerk der Stadt Bornheim, betriebsgeführt vom StadtBetrieb Bornheim (SBB) führt im Zuge des Straßenausbaus Apostelpfad die Erneuerung der Trinkwasserleitungen des Ortsnetzes und einer Transportwasserleitung aus.
Die örtliche Versorgungsleitung Grauguss mit einem Durchmesser von 10 cm beginnt in der Königstraße und endet an der Einmündung der Zehnhofstraße in den Apostelpfad. Die Leitung liegt überwiegend in der Fahrbahn und in Teilen im Gehweg. Über die Leitung werden insgesamt 23 Häuser und 5 der 6 abgehenden Straßen mit Trinkwasser versorgt.
Die zu erneuernde Transportwasserleitung Grauguss mit einem Durchmesser von 25 cm führt von der Königsstraße über den Apostelpfad bis in die Eichendorfstraße über eine Länge von ca. 930 m. Die Leitung führt vom Wasserwerk Eichenkamp nach Bornheim und dient der Versorgung des Ortsnetzes. Die Einspeisung in die örtliche Versorgungsleitung Apostelpfad erfolgt über den Schacht mit Druckminderer an der Einmündung der Landgrafenstraße in den Apostelpfad.

Eckdaten Örtliche Trinkwasserleitung
410 m PEHD Leitung mit einem Durchmesser von 16 cm, einschließlich Armaturen und mit anzuschließenden oder zu erneuernden 23 St Hausanschlussleitungen

Eckdaten Wassertransportleitung
928 m Stahlrohrleitung mit einem Durchmesser von 27 cm., einschließlich Armaturen und mit einem Druckminderschacht zur Einspeisung in das örtliche Versorgungsnetz.

Bauablauf
Die Arbeiten werden abschnittsweise folgendermaßen ausgeführt:
Abschnitte Örtliche Trinkwasser- und Gasleitung
1. Königsstraße bis Gringel
2. Gringel bis Zehnhofstraße
Die Abschnitte werden nach der Verlegung, Druckprüfung, Desinfektion und erfolgreicher Probeentnahme bzw. Keimfreiheit der Leitung in Betrieb genommen.
Abschnitte Wassertransportleitung
1. Königsstraße bis Gringel
2. Gringel bis Zehnhofstraße
3. Zehnhoffstraße bis Alfred-Rademacher-Str.
4. Alfred-Rademacher-Str. bis Wallrafstraße
Die Wassertransportleitung wird zunächst „trocken“ verlegt und am Ende befüllt, druckgeprüft, gespült, desinfiziert und die Probeentnahme durchgeführt. Nach der Bescheinigung über die hygienische Unbedenklichkeit wird die Leitung in Betrieb genommen. Die Schweißnähte der Stahlrohre werden vor der Verfüllung des Rohrgrabens mittels „Durchstrahlung“ von einer externen Fachfirma geprüft.
Für die Ausführung der Arbeiten für die Wasser-/Gasversorgung wird der Apostelpfad im Abschnitt Königstr. bis Gringel voll gesperrt, im Abschnitt Gringel bis Zehnhoffstr. teilgesperrt und von der Zehnhoffstr. bis zur Wallrafstr. abschnittsweise vollgesperrt.

Die Projektkosten für die Wasserversorgungsarbeiten liegen bei etwa 900.000 €.

Ansprechpartner für die Kanalbaumaßnahme ist Herr Höltgen: 02227 9320-32.